Grilleau

Grilleau
Um den Befürwortern der Sanktionen vor Augen zu führen, in welchem geistigen Umfeld sie sich bewegen – schließlich ist selbst das Regierungsmotto von CDU und CSU- "sozial ist, was Arbeit schafft" – der nationalistischen Propaganda entlehnt, wo es hieß: – "Sozial ist, wer Arbeit schafft" – nachstehend Zitate von der sogenannten Leistungselite, die aufzeigen, wie die heutige Diskriminierung der Erwerbslosen nach dem SGB II vonstattengeht, die im Übrigen in keinster Weise von der Diskriminierung der Erwerbslosen im Dritten Reich sich unterscheidet. Zum Vergleich verweise ich auf die Gestapo-Aktion gegen sog. Arbeitsscheue hin, die auf einen Erlass des Reichsführers SS, Heinrich Himmler vom 26.1.1938 zurückging. http://grilleau.blogspot.de/2016/02/hartz-iv-und-die-strukturelle-gewalt.html

Sonntag, 25. September 2016

Die CIA investiert in den Journalismus


Eine sehr wichtige Einrichtung für die Journalistenausbildung, das Poynter Institute, hat bekannt gegeben, dass sie ein weltweites Netzwerk für den Faktencheck aufbaut, zu dem 64 Organisationen aus verschiedenen Ländern gehören.

Das Poynter Institute wurde durch den Magnaten der US-amerikanischen Presse Nelson Poynter gegründet. Die Ausbildung erfolgt unter der Leitung eines Zeitungsherausgebers (des der Tampa Bay Times), mit der Chance für die Gehorsamsten, am Ende des Ausbildungszyklus von ihm eingestellt zu werden.

Das neue Netzwerk für den Faktencheck wird finanziert durch den Gründer von eBay, Pierre Omidyar [1] und durch das National Endowment for Democracy, eine angebliche

Nichtregierungsorganisation, die während des Kalten Krieges von den USA, Großbritannien und Australien geschaffen wurde, um auf halbwegs legale Weise die illegalen Aktionen der CIA und ihrer Verbündeten fortzuführen [2].

Leiter des International Fact-Checking Network (IFCN) wird Alexios Mantzarlis (Foto), der ehemalige Mitarbeiter des italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti.
Übersetzung
Sabine

[1] „Doppelspiel des Milliardärs Pierre Omidyar“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 4. März 2014
[2] „NED, das legale Schaufenster der CIA“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 11. Oktober 2010

Einblicke in den Tiefen Staat

Im Jahr 2006 prangerte der Kreml die Wucherung von ausländischen Vereinigungen in Russland an, wovon manche an einem geheimen, von der US-amerikanischen Stiftung für Demokratie (National Endowment for Democracy - NED) orchestrierten Plan, zur Destabilisierung des Landes beteiligt gewesen wären. Um eine "Farbenrevolution" zu verhindern, arbeitete Wladislaw Surkov eine strenge Regelung dieser "Nicht-Regierungs-Organisationen (NROs) aus. Im Westen wurden diese administrativen Einschränkungen als ein neuer Angriff des "Diktators" Putin und seines Beraters gegen Vereinigungsfreiheit ausgelegt.

Freitag, 23. September 2016

Die Armutsindustrie, würde es einen Preis für Kreativität geben sie hätten ihn schon längst gewonnen.

Keiner fragt sich, warum man den Erwerbslosen keinen sozialtariflichen Arbeitsvertrag anbietet, wenn doch da Bedarfe bestehen, im sozialen Bereich. 

Hartz IV Bezieher als Rikschafahrer zum Hungerlohn
"In Essen arbeiten Langzeit-Arbeitslose als Rikschafahrer für 1,25 Euro die Stunde zusätzlich zu den Hartz-IV-Bezügen. Sie fahren Senioren mit Elektro-Rikschas durch die Gegend, nicht als regulären Transport, sondern für besondere Strecken, zum Beispiel, wenn die Alten Schauplätze ihrer Jugend aufsuchen wollen."

Statt eines richtigen Arbeitsvertrages lautet ihr Vertrag „SGB II“, in dem 52 Grundsatzartikel gestrichen wurden. Haben Sie schon mal einen Arbeitsvertrag von Arbeitslosen studiert?
Kennen Sie einen Arbeitnehmer, der sich bei seinem Chef abmelden muss, wenn er die Stadt verlassen möchte? Erwerbslose müssen das, nicht bei ihrem Arbeitnehmer aber bei ihrem Chef, dem Fall-Manager. Denn Erwerbslose unterstehen der Ortsanwesenheitspflicht. Das ist z.B. so eine Klausel eines Abeitslosen-Arbeitsvertrages.

Oder haben Sie schon mal gehört, dass ihr Chef Ihnen 30 % vom Gehalt kürzt, und das für 3 Monate, weil sie verspätet zur Arbeit gekommen und einen Auftrag nicht ganz so erfüllen konnten, wie zu erwarten? Vielleicht hat ihnen ihr Chef, statt ihres Gehaltes, schon mal Lebensmittelmarken für 3 Monate gestückelt in 10, 20 und 50 € in die Hand gedrückt, so als pädagogische Strafe, damit sie das nächste Mal auch pünktlich am Arbeitsplatz erscheinen? Haben Sie schon mal versucht, mit diesen Lebensmittelmarken ihren Strom und ihre Telefonrechnung zu bezahlen? Das und noch viel mehr sind die Bedingungen, in denen die Arbeitslosen in der Armutsindustrie sich unterwerfen müssen. Ohne Wenn und Aber.

Man könnte es auch so ausdrücken, man rationalisiert die Arbeitsplätze um Arbeitslosigkeit zu schaffen, obwohl Bedarfe da sind, um sie dann in dieser Armutsindustrie zu deportieren in denen man ihnen ihre Bürgerrechte nimmt; und sie unter einer entmenschlichten Form den Dienst an der Gesellschaft abzuarbeiten, denn immerhin sind sie an ihrer Lage selbst dran schuld.

Der Neoliberalismus ist cleverer als der Faschismus.

Über die wahre Funktion der Gender-Theorie

"Gender-Ideologie" die von oben aus Brüssel und nicht von der Basis durch sämtliche Institutionen durchgereicht wird - bis hin zu den Erzieherinnen die in Kindergärten die Frühsexualisierung vorantreiben, sind nicht zum Wohle der Menschheit gedacht.

Da haben sich die „ThinkTank“ was ganz Besonderes ausgedacht, die mit dem Deckmantel der angeblichen Gleichberechtigung daherkommt. Diese transatlantischen Netzwerke bis hin zur Bertelsmann-Stiftung wissen was sie tun - und wenn solche Ideologien von oben mit aller Gewalt und mit Milliardenbeträgen gesellschaftsfähig etabliert werden sollen - müssten eigentlich alle Alarmglocken klingeln. Man beschäftige sich in diesem Zusammenhang mal mit den Finanziers der feministischen Bewegung Pussy Riot.

Der Jungphilosoph Fabio Marazzina schreibt dazu folgendes:

Mittwoch, 21. September 2016

Entwarnung es gibt keine Kriegsvorbereitungen!

Ich möchte mich bei dem Aufklärungsportal mimikama bedanken, denn es trägt dazu bei, den Verschwörungstheoretikern den Garaus zu machen, die nur eines zum Ziel haben, nämlich die Bevölkerung zu verunsichern bzw. Ängste zu schüren und darauf ihr politisches Kapital zu schlagen.

In eindrucksvoller Weise entlarvt „mimikama“ die Verschwörung über laufende Kriegsvorbereitungen und zeigt den Hetzern, Querfrontler, Aufwiegler - also all den Spinnern da draußen mit einer Leichtigkeit auf, wie investigative Aufklärungsarbeit geht, man stellt ganz einfach eine Anfrage bei der deutschen Bundeswehr und den US-Streitkräften. So einfach kann Journalismus sein. Danke dafür!


Dienstag, 20. September 2016

Gregor Gysi ist auch nur ein Agent

Ich will Euch mal zeigen, wie der neunmalkluge Gregor Gysi seine Wählerschaft nicht nur für blöd hält, sondern für saublöd. Der Mann enttarnt sich immer mehr als Handlanger für das Establishment - und wer wäre besser geeignet als Gregor Gysi?

Sommerinterview mit Gregor Gysi interviewt von Rainald Becker - zur NATO Frage.

„… Nein, nein, raus aus der NATO haben wir nicht gesagt, das ist ja viel klüger formuliert, bei uns steht drin das wir die Auflösung der NATO wollen, dazu brauchen wir allerdings die Zustimmung der USA, Kanada und viele andere Länder, das dauert noch länger, das weiß man auch bei uns...."

Rainald Becker fragt nach: Aber die Auflösung der NATO separiert sie doch noch viel mehr?

„… Ja aber dann bleiben wir ja drin, solange sie nicht aufgelöst ist …"




Es waren schon immer die rhetorisch Begabten, die man installiert hat, um die Masse in eine Richtung zu bewegen. Auch hier gilt immer die Grundsätzlichkeit, achte auf die rhetorisch Begabten denn die haben es meistens faustdick hinter den Ohren.

Dazu noch der passende Artikel von „Die Rote Fahne“ mit Dank an Stefan Steins:
CIA und NATO-Dienste versuchen alles, um eine einheitliche, starke Friedensbewegung zu verhindern

Gloria von Thurn und Taxis - der Schwarze schnackselt gerne - die UN, sagt dazu klasse, die Ressourcen können wir gebrauchen


Die Vereinten Nationen haben im Jahr 2001 darüber geschrieben, dass über 10 Millionen Migranten für Deutschland erforderlich sind, um die Struktur am Leben zu halten. Auch wenn es zu sozialen Spannungen kommt. Ist in diesem Papier nachzulesen:

http://www.un.org/esa/population/publications/migration/migration.htm

Die Studie dazu ist hier zu finden: http://www.un.org/esa/population/publications/ReplMigED/Germany.pdf

Die UN ist davon überzeugt, dass das für Europa der wirtschaftliche Wachstumsmotor schlechthin sei.

Diese Zahlen von 10 Millionen sind bald erreicht, wenn man davon ausgeht, dass im Jahr 2015 - 1,5 Millionen Migranten; und im Jahr 2016 - 2,5 Millionen Migranten in Deutschland angekommen sind. Zu diesen Zahlen müssen jetzt die Familiennachzügler hinzugerechnet werden, das sind im Schnitt zwischen 3 und 4 Personen.

Man beachte bitte dass die Vereinten Nationen das im Jahr 2001 niedergeschrieben haben das sind jetzt genau 15 Jahre her. Um diese Ziele zu erreichen, wurde in amerikanischen Think Tanks die Strategie dazu ausgearbeitet die man auch hier nachlesen kann beim Council and Foreign Relations

http://www.cfr.org/migration/global-response-mediterranean-migration-crisis/p37057

Zitat daraus:

(Generaldirektors der „International organzation for migration / IOM“ am „Council and Foreign Relations /CFR“ vom 30.9.2015.

„Migration in großem Ausmaß ist unvermeidbar, notwendig und wünschenswert, wenn wir erfolgreich sein wollen. Als erstes müssen wir das öffentliche Narrativ über Migration verändern. Derzeit ist es toxisch, Migration hat ein schlechtes Image.“

Dazu dann der ehemalige WTO-Generaldirektor und Goldman Sachs Aufsichtsrat Peter Sutherland:

„Jeder Idiot, der daherkommt und mir erklärt, dass ich dazu entschlossen bin, die Einheitlichkeit der Völker zu zerstören, hat absolut recht. Genau das habe ich vor. Wenn ich es morgen tun könnte, würde ich es tun.“

(Er redet dann weiter darüber, wie man insbesondere in DEUTSCHLAND die öffentliche Meinung dazu verändern könne. Und jetzt halte man sich fest:)

„Von äußerster Wichtigkeit ist es, die Medien zu erwischen, die Medien ins Boot zu holen ist der Schlüssel. Aber wir müssen auch bei den Spinnern die Tür einlaufen, bei der Beklopptenbrigade, die weite Teile unserer Medien in der modernen Welt beherrschen…“

Die Strategie scheint aufgegangen zu sein denn, wenn man diesen Wahnsinn der uns hier umgibt, nicht mitmacht und ihn beim Namen nennt, wird man dem virtuellen Scheiterhaufen übergeben.

Nachtrag: und hier noch ein Link wie Georg Soros Pläne aussehen, um Europa zu destabilisieren das Werkzeug dazu ist die Migration. https://alexandrabader.wordpress.com/2016/08/17/soros-und-die-destabilisierung-europas/

Freitag, 16. September 2016

Das Geld fließt in eine Richtung



Durch die Erotisierung des Arbeitsethos, die schon unter Luther und Hitler große Erfolge verzeichnete, bin ich gleichfalls gezwungen, meinen Lebensunterhalt in diesem System zu verdienen. Tue ich es nämlich nicht, deportiert man mich in die Demütigungsindustrie und entzieht mir meine Bürgerrechte.

Doch müsste ich eigentlich nicht verpflichtet sein, mit meiner Hände Arbeit meine Familie und meine Sippe am Leben zu halten? Doch jetzt arbeite ich, um multinationale Konzerne sowie das Finanzkartell am Leben zu erhalten. Und muss im selben Atemzug mit ansehen wie meine Familie und die Sippe um mich herum verelenden. All das, was ich in meiner Hände Arbeit, also im Gegenzug meiner Lebenszeit an Kaufkraft sprich Geld eintauschen konnte, fließt über die Scanner der multinationalen Konzerne und Finanzkartelle wie ein gigantischer Staubsauger, eben wieder in diese Kassen über die Landesgrenzen hinweg. Man könnte auch sagen, es ist wie ein Fass ohne Boden, so kann sich kein Fass füllen.

Wie Karl Marx es vermochte, die intellektuelle Avantgarde der 68er-Generation, in den Finanzfaschismus zu überführen.



Da haben sich die Intellektuellen ganz schön aufs Glatteis führen lassen - von diesem Marx. Marx hat nämlich die 68er-Generation davon überzeugt, dass jede Diskussion an und über die Geldpolitik, eine sogenannte verkürzte Kapitalismuskritik sei. Die Finanzkapitalisten und die Familien der Hochfinanz wären selbst Opfer dieses kapitalistischen Systems. Nur Privateigentum an den Produktionsmitteln sei das Problem. Nur hat der liebe Max dabei vergessen, dass selbst Privateigentümer und mittlerweile ganze Staaten eben gleichfalls von Banken enteignet werden können. So bescheuert sind die Intellektuellen und raffen es immer noch nicht. Der Michel auf der Straße, ist in weiten Teilen viel gebildeter als die sogenannte intellektuelle Avantgarde – die in den letzten 500 Jahren nur Leid und Elend auf dem Planeten Erde verbreitet haben. Mitlesende ausgeschlossen!

***

Früher dienten die Banken dazu, Investitionen zu machen und Arbeit zu schaffen. Heute jedoch generieren sie Geld durch Geld und treiben die Arbeiter und Kleinunternehmer in den Abgrund. Früher halfen die Banken den Ländern, zumindest noch zu wachsen und zu prosperieren. Heute hingegen lassen Sie sie verwüstet zurück, wie nach einem Wirbelsturm. Das Banksystem benutzt, um eine neue Form der Sklaverei durchzusetzen, die Verschuldung. In einer Form, die sich immer mehr von ihrer Lösung entfernt. Sie nimmt denjenigen, der um ein Darlehen bittet, in die Geiselhaft einer Schuld, welche er niemals mehr tilgen können wird.

Und auf diese Weise nimmt sie ihm mit jedem Mal mehr und letztlich alles, von den eigenen 4 Wänden aus aufs Konto bei der Bank (gemeint ist die Pfändung). Und sie zwingt ihn dazu, und dass heutzutage der Trend, sich das Leben zu nehmen. Heutzutage wird ununterbrochen von Terrorismus geredet. Das, was nicht genannt wird, ist, dass unter „Terrorismus“ auch die ungehörte ökonomische Gewalt des Finanzsystems zu verstehen ist, die ungestraft Opfer und ethische Tragödien generiert. Das Finanzsystem und die Banken sollten der Politik und ihre Normen untergeordnet sein, und zwar in einer Art und Weise, die der Gesellschaft, den Bürgern und dem Allgemeinwohl dient. Und doch sind es [die Banken] selbst, die heute die Richtlinien der Politik diktieren, die zu einer puren Weiterführung der Wirtschaft mit anderen Mitteln wird.

Ferner beweist sie [die Politik], im Fall von Schwierigkeiten, dass es immer die Banken sind, die gerettet werden müssen. Selbst wenn es den Arbeitern und Sparern die Existenz kostet. Die Hochfinanz hat die Politik ausgehöhlt, so, wie ist der Vertrag, den uns die EZB - uns ihre politische - im Jahr 2011 zukommen ließ, glasklar demonstriert hat. Dieser Vertrag war von Draghi, der bereits als Vizepräsident von Goldman Sachs tätig gewesen ist, die weltweit mächtigste Geschäftsbank, unterschrieben worden.

Und es ist Mario Draghi, der uns heute dazu auffordert, entweder weitere Souveränität an Europa (EU) abzugeben oder noch weiter all das zu privatisieren, was noch staatlich ist. Und soweit ist es nun; die Hochfinanz hat die Politik ausgehöhlt. Sie ist dabei, uns ihre politische Linie aufzuzwingen, eine Politik von Tränen und Blut, immer an der Seite des gegen die Arbeit agierenden Kapitals, immer auf der Seite der Banken, gegen die Völker und Arbeiter. Der Klassenkampf ist nicht beendet. So wie es kontinuierlich gesagt wird. Es ist einfach ein Klassen-Massaker geworden mit welchen die dominierenden, dank des Finanzsystems, und es kommt der Verdacht auf, dass Bertolt Brecht tatsächlich recht gehabt haben könnte und sagte: „Der Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.“



Dienstag, 13. September 2016

Es gibt keine Kinderarmut in Deutschland

Da tarnt man sich als Wissenschaftsmagazin, gebärdet sich mit wissenschaftlich formuliertem Designer-Trash welches den Anschein erwecken soll: man wüsste etwas. Im Grunde genommen pflegt man nur den gesellschaftlich etablierten Sozialdarwinismus, den Schröder, Clement und Fischer im Verbund mit dem "Mainstream" mit einer noch nie da gewesenen Hetzkampagne gegen Erwerbslose in Stellung gebracht haben. Von da ab hat man Erwerbslose umetikettiert und sprach offen von Unterschicht, Minderleisterer, Prekariat, bildungsferne Schicht, Parasiten, Sozialschmarotzer, die man kurzerhand zwecks Gewinnmaximierung in die milliardenschwere Armutsindustrie deportiert.